Dienstag, 2. Dezember 2008

4. Hausübung

Was unterscheidet die historische Schreib- und Lesekompetenz von der eines anderen Geisteswissenschafters? d.h. der Artikel enthält aus meiner Sicht zu viele allgemeine Positionen (nach dem "ist ja eh klar"-Motto), die im Wesentlichen für alle (Geistes-)Wissenschaften gelten und geht meiner Meinung nach zu wenig auf spezielle historische Thematiken oder Praktiken ein - so wird z.B. der Umgang mit aktuellen Schweizer Gesetzesblättern als Beispiel für historische Arbeit genannt...

Stichwort Archivierung, Vorläufigkeit von Einträgen, regelmäßige Änderung von Internetseiten (durch Aktualisierung, Einstellen etc.): Wie kann die Seriosität bzw. Nachhaltigkeit von Internet Quellen bei der Verwendung für wissenschaftliche Artikel und Arbeiten gesteigert werden – derzeit kann man jede beliebige Aussage mit einer Internetquelle untermauern, ohne dass diese nach einem gewissen Zeitraum (z.B. 5 Jahre später) überprüft oder nachvollzogen werden kann.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

kurze antworten
gerade die gesetzesblätter zeigen, was spezifisch...
janhodel - 11. Dez, 23:16
In Ergänzung möchte...
In Ergänzung möchte ich auf die Möglichkeiten...
gego - 4. Dez, 10:23
In zusammenhang mit Ihrer...
In zusammenhang mit Ihrer zweiten Frage weise ich auf...
Josef Koestlbauer - 3. Dez, 18:17
4. Hausübung
Was unterscheidet die historische Schreib- und Lesekompetenz...
Stef78 - 2. Dez, 17:30
gefällt mir gut,...
gefällt mir gut, sehr konzise!
Josef Koestlbauer - 20. Nov, 13:27

Links

Suche

 

Status

Online seit 3674 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Dez, 23:16

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden